Weitere Spezialisierungen unserer Praxis

DGZS-zertifiziert seit 2012

Behandlung von Schnarchen u. Schlafapnoe 

Schlafbezogene Atmungsstörungen werden in unserer Praxis mit Hilfe klinisch geprüfter und patentierter SomnoDent® Schlafapnoe-Schienen therapiert, die individuell gefertigt Sprechen, Trinken sowie das vollständige Schließen der Lippen ermöglichen.

 

Die Folgen unbehandelter Schlafapnoe können Tagesmüdigkeit, Sekundenschlaf, Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall sein. Bei leicht- bis mittelgradiger Schlafapnoe kann in den meisten Fällen auf eine CPAP-Maske verzichtet werden. Seit Ende 2012 ist Dr. Freya Steckhan als einzige Zahnärztin im Kreis Steinburg Zertifiziertes Mitglied der Deutschen Gesellschaft Zahnärtzliche Schlafmedizin (DGZS). Seit März 2011 ist die Praxis ebenfalls durch die Quality Service Schaffhausen AG zertifiziert, die medizinisch-technischen Produkte zur Behandlung von Schlafapnoe zu beherrschen.

CMD-Behandlung (cranio-mandibuläre Dysfunktion)

Funktionsbehandlung von Störungen des Zusammenwirkens der Zähne, Kaumuskeln und Kiefergelenke. Schmerztherapie von Kiefergelenkerkranungen in Verbindung mit Rückenschmerzen, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel, Knirschen und Pressen. Sämtliche Leistungen erfolgen in Zusammenarbeit mit Orthopäden, HNO-Ärzten, Osteopathen und Physiotherapeuten.

Wurzelkanalbehandlung (Tätigkeitsschwerpunkt Endodontie)
Viele Zähne, die früher entfernt werden mussten, können heute erhalten bleiben - schmerzlos und sehr erfolgreich. Unter Betäubung wird dazu ein Zugang zu den Nervenkanälen gebohrt, die von Bakterien befreit und dicht gefüllt werden. Anschließend kann der Zahn in moderner Klebetechnik wieder verschlossen und aufgebaut werden.

Photo-aktivierte Therapie (PACT)

Durch Kombination sanften Laserlichts mit einem harmlosen Farbstoff, der seit Jahrzehnten in der Medizin eingesetzt wird, können auch fortgeschrittene oder oftmals behandlungsresistente Infektionen durch Photo-aktivierte Breitband-Desinfektion wirksam geheilt werden.

Diese Technik kann zur Behandlung von Karies, Parodontose, Implantatentzündungen und Wurzelkanalinfektionen eingesetzt werden. Auf Antibiotika kann durch PACT vielfach verzichtet werden.

Kariesbehandlung ohne Bohrer mit dem Icon-Prinzip

Icon bietet eine ganz neue Möglichkeit, beginnende Karies frühzeitig zu stoppen, ohne gesunde Zahnsubstanz unnötig zu opfern - in nur einer Sitzung, einfach, ohne Bohrer und Spritze. Mit Icon kann beginnende Karies sowohl in den Zahnzwischenräumen als auch auf den sogenannten Glattflächen behandelt werden. Hierfür gibt es zwei unterschiedliche Behandlungssets: „approximal“ (Anwendung im Zahnzwischenraum) und „vestibular“ (Anwendung auf der Glattfläche eines Zahnes).  

Um Icon in den Zahnzwischenräumen anzuwenden, müssen die Zähne lediglich mit einem Zahnkeil etwas separiert werden. Dies wird von den bislang behandelten Patienten als leichter Druck beschrieben. Auch teilnehmende Kinder und Jugendliche berichteten nach einer klinischen Studie nicht über empfundene Schmerzen. Für diese neue Behandlungsmethode erhielt die Herstellerfirma DMG aus Hamburg im Jahr 2010 den Deutschen Innovationspreis.